Starker 2. Platz für MTV-Trio

Weil Frank Schwob nicht zur Verfügung stand, musste unsere M50 beim Turnier in Zella-Mehlis/Thüringen zu dritt antreten.

In der Männerklasse waren immerhin 16 Mannschaften am Start. Das Münchner Trio absolvierte mit neun Spielen ein „strammes“ Programm!

In der Vorrunde erwies sich die TSG Schkeuditz/Leipzig als härtester Gegner. Nach spannendem Spielverlauf gab es ein gerechtes 18:18. Für beide Teams war es der einzige Punktverlust; die Endrunden-Teilnahme stand schon vorher fest.

Sechs Mannschaften ermittelten anschließend in einer weiteren Spielrunde (Jeder gegen Jeden) den Turniersieger. Wolfgang Anwander, Bernd Gailus und Hans-Joachim Wolff gelangen drei Siege und ein Remis gegen den TV Benneckenstein/Harz. Im entscheidenden Match um Platz eins kassierte der MTV die einzige Niederlage gegen Torgau. Nach ausgeglichener erster Spielhälfte verschafften

sich die Sachsen Mitte der zweiten Halbzeit den entscheidenden Vorsprung. Mit ausschlaggebend war der Ballwechsel beim Seitenwechsel. Torgau spielt mit einem sehr leichten, einem Volleyball ähnlichen Spielgerät, und mit dem hatte unsere Mannschaft einige Probleme!

Endstand: 1. und Turniersieger Torgau 10: 0 Pkt. , 2. MTV München 7:3,

3. Benneckenstein 7:3; 4. Schkeuditz 4:6, 5. Wuppertal 2:8, 6. Zella-Mehlis 0:10.

Ballverhältnis entscheidet gegen München

Nur knapp verpassten die MTV-Prellballer den Turniersieg in Wien. Nach Abschluss der Spiele waren an der Tabellenspitze drei Mannschaften punktgleich. Der direkte Vergleich untereinander

entschied über die Reihenfolge – und der MTV musste mit Platz drei zufrieden sein.

Wolfgang Anwander, Bernd Gailus und Hans-Joachim Wolff hatten sich für die 22. Auflage dieses Turniers mit Willy Hartusch aus Waiblingen verstärkt. Eine gute „Personalmassnahme“, denn es lief

von Beginn an „rund“ bei unserer Mannschaft.

Die stärksten Gegner waren die Teams des VfL Waiblingen und Gastgeber TV Kaiserebersdorf. Gegen Waiblingen II lag der MTV fast die gesamte Spielzeit knapp zurück, schaffte aber kurz vor Schluss die Wende und einen knappen 26:24-Erfolg. Auch gegen Waiblingen I entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit dem besseren Ende für München (26:22).

Der TV Kaiserebersdorf ist seit vielen Jahren die klare Nr. 1 im österreichischen Prellballsport. Das bewiesen die Wiener auch diesmal. Der MTV konnte einen schnellen Rückstand nicht verhindern, arbeitete sich noch mal bis auf zwei Punkte heran, aber beim Schlußpfiff stand ein deutliches 20:26. Die Niederlage ging in Ordnung, aber unsere Mannschaft haderte auch mit einigen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen.

Endstand: 1. und Turniersieger TV Kaiserebersdorf 12: 2 Pkt. (+4), 2. VfL Waiblingen II 12: 2 (0),

3. MTV München 12: 2 (-4), 4. Waiblingen I 8:6, 5. Freiburg St.-Georgen 6:8, 6. Ottakring I 4:8;

7. Ottakring II 2:10, 8. PHTV Wien 0:10.

 

 

 

Hans Joachim Wolff

prellball