Krafttraining ist (auch) Frauensache

Männer wollen muskulös sein, die meisten Frauen wünschen sich eher eine sportliche, schlanke Figur. Also gehören Frauen in den Cardio-, und Männer in die Kraftstunden: Diese Annahme ist so verbreitet wie falsch! Dabei sind Hanteln ein guter Weg zum straffen Frauenkörper.

Step-Stunden, BPP, Thai Fit, Yoga etc.: Sie sind die Verbündeten der Frau, wenn es um Kalorienverbrauch und Fettverbrennung geht, hier schwitzen sie der vermeintlichen Traumfigur entgegen. Während die Kraftstunden gemieden oder oft nur 1-2 kg Gewichtsscheiben aufgelegt werden und damit das Gewicht der eigenen Hand- oder Sporttasche oft deutlich unterschritten wird.

Ausdauersport ist nicht alles

Cardio-Stunden machen schlank, Krafteinheiten machen dicke Muskeln – wer so einfach denkt, der irrt. Zwar hat sich an der Tatsache, dass man mit Ausdauersport Kalorien verbraucht nichts geändert, ebenso wenig daran, dass man bei einem Kaloriendefizit abnimmt. Aber: Wenig Körperfett allein machen noch keine Traumfigur. Denn die setzt gut ausgebildete Muskeln voraus.

 

Krafttraining – aber richtig

Für einen straffen, wohlgeformten Körper, den sich Frauen in aller Regel wünschen, sind trainierte Muskeln die Voraussetzung – denn in erster Linie sind sie es, die dem Körper die Formen geben. Sind sie untrainiert, kann man zwar schlank sein, sieht aber trotzdem schlaff aus. Und noch einen Vorteil hat Muskelmasse: Sie erhöht den Energieverbrauch, auch im Ruhezustand – und das wiederum verringert das Risiko eines Kalorienüberschusses und unerwünschte Fettpolster.
Es heißt also: Ran an die Gewichte, Ladies! Ideal ist ein Gewicht, mit dem man acht bis zwölf Wiederholungen schafft. Ein solches Training hat natürlich auch an Geräten einen Muskelaufbau zur Folge. Der große Vorteil von Freihanteln gegenüber Kraftmaschinen ist aber der, dass die Koordination sowie immer gleich mehrere Muskelpartien trainiert werden. So ist das Training funktionaler, außerdem wird eine intensive Körperspannung gefordert und die Haltung verbessert. 

 

„Keine Frau wacht nach einem Krafttraining mit dicken Muskelpaketen auf“

„Aber ich will doch nicht aussehen wie ein Bodybuilder!“, entgegnen jetzt einige. Doch keine Sorge: Zum einen fehlt Frauen zum Aufbau dicker Muskeln schlicht das dafür notwendige Testosteron, zum anderen haben sie von Natur aus weniger Muskelfasern als Männer, was ein übermäßiges Muskelwachstum ebenfalls verhindert. Selbst bei häufigen Trainingseinheiten mit hohen Gewichten besteht also keine Gefahr.

 

Und was ist mit dem Ausdauertraining?

Das ist nach dem Krafttraining sogar effektiver: Denn so sind die Kohlenhydratspeicher der Muskeln schon nahezu geleert und der Körper hat keine andere Wahl, als sich bei der Cardio-Stunde an den Fettspeichern zu bedienen.