DIE GESCHICHTE

des MTV München von 1879 e.V.

 

GRÜNDUNG DES MTV AM 29. JUNI 1879

Der MTV wurde am 29. Juni 1879 durch vier junge Turner und Sangesbrüder aus dem "Turnverein München" gegründet, dem späteren TSV München von 1860.
Dies waren Franz-Paul Lang, Ferdinand Dix, Josef Hailer und Max Meisinger. Zwei Tage später kamen noch M. Betz, O. Dix, E. Pickert, R. Ruef und Rankenberger dazu.
Im Juli 1879 erhält der neue Verein seine erste Übungsstätte in der Sonnenstrasse.
Im August 1879 wurde der MTV in den Bayerischen Turnverbund aufgenommen und beteiligte sich beim Kreisturnfest in Straubing und war gleich mit 4 von 6 Siegerkränzen erfolgreich.

1880 - 1889

1880 nimmt der MTV erstmalig am V. Deutschen Turnfest in Frankfurt teil. Ferdinand Dix und Josef Hailer sind unter den ersten 20 Siegern und G. Schöpf wird Turniersieger im Ringen.
Im August 1880 wird eine Vorturnerschaft und eine Fechtriege gegründet.
Im November 1880 wird eine Sänger-Riege gegründet.
1881 wird bekannt, dass die bisherige Übungsstätte der Spitzhacke zum Opfer fallen wird. Deshalb wurde die Errichtung eines Turnhallen-Baufonds beschlossen. Der Monatsbeitrag wurde auf 1 Mark festgesetzt (Facharbeiterlohn damals 25 Pfennige).
Ende 1881 hat der Verein bereits 460 Mitglieder.

1882 wird erstmals ein Faschingsball veranstaltet. Als Gäste erscheinen auch Prinzen des Königlichen Hofes mit ihren Damen, darunter der spätere Prinzregent Luitpold und Prinz Ludwig, der spätere König Ludwig III.
Im August 1882 tritt der MTV erstmals im Ausland auf und nimmt am 6. Schweizer Turnfest in Aarau teil.

Im Jahr 1883 finden weitere große gesellschaftliche Veranstaltungen, wie Faschingsbälle und Varieté-Vorstellungen statt. Unter den Besuchern stets Angehörige des Königlichen Hofes.

Auch im Jahre 1884 waren die Turner sehr aktiv und nahmen am Oberbayerischen Bezirks-Turnfest und dem 7. Schweizer Turnfest in Chur teil.

Anfang 1885 wurde es ernst mit der Verlagerung der Übungsstätte. Der Verein erwarb nach langwierigen Verhandlungen das Gelände an der Häberlstrasse mit rund 4.008 qm zu Preis von 18.000,- Mark. Schon im Oktober wurde mit dem Bau der Halle begonnen. Aber auch sportliche Aktivitäten wurden durchgeführt, so zum Beispiel die erfolgreiche Teilnahme beim VI. Deutschen Turnfest in Dresden.

Ende Mai 1886 wurde die erste Turnhalle bereits fertig gestellt und im Oktober feierlich eingeweiht. Die Turner nehmen mit guten Erebnissen am Bayerischen Kreisturnfest in Augsburg teil und Josef Hailer nimmt am Schweizer Landesturnfest in Basel teil. Ferner wird eine Ruder-Riege gegründet.

Der MTV nimmt 1887 wieder an einer Reihe von Turnfesten teil. Im Dezember wird ein Münchener Turner-Sanitätszug gegründet, an dem sich auch der MTV beteiligt.

Im Januar 1888 wird ein "Vereins-Sekretär" bestellt, sozusagen der erste Geschäftsführer des MTV. Im Juni wird ein Vereins-Orchester gegründet. Drei MTV-Turner nehmen am Schweizer Turnfest in Luzern teil.

Kurz vor dem 10-jährigen Vereinsjubiläum, am 1. Mai 1889, erreicht der Mitgliederstand die Zahl von 1.000. Beim VII. Deutschen Turnfest in München ist der MTV organisatorisch sehr stark engagiert und auch sportlich erfolgreich.

Er stellt mit Gustav Uhlshöfer den 1. Sieger und erringt weitere gute Plätze. Bei einer vereinseigenen Veranstaltung in der MTV-Halle nehmen auch Vereine aus den USA teil.

1890 - 1899

In den weiteren Jahren wird viel geübt und gefeiert, aber auch gespart, so dass der MTV 1894 in Gräfelfing einen großen Spielplatz mit 15 Tagwerk erwerben kann. Durch eine Schenkung kommen in Planegg weitere 15 Tagwerk hinzu.

An der Straßenfront der Häberlstrasse wird 1896 nach Aufnahme einer Hypothek von 250.000,- Mark nach Plänen von Ferdinand Dix von der Baufirma Heilmann & Littmann der Bau eines Wohnhauses begonnen. 

Schon im April 1897 kann dieses Haus bezogen werden und bringt Erträge für die Tilgung der Hypothek, aber auch für den Sportbetrieb.

Im gleichen Jahr genehmigt der Vorstand die Gründung einer Fußballmannschaft, die beim Bayerischen Turnfest in Ansbach erstmals antritt. Dabei bringt der Torhüter, ein junger Engländer, Dr. Cushing, die ersten stachelbewehrten Rennschuhe aus seiner Heimat mit. Damit werden aus den Fußballern auch Läufer und legen den Grundstein zur Leichtathletik in München.
Beim Oktoberfest sehen die Zuschauer dann die erste 4 x 100 m Staffel mit den MTV-Fußballern Cushing - Prager - Böhmke - Keyl, die mit 46,8 Sekunden den vier Jahre alten Deutschen Rekord von Germania Berlin um 2 Sekunden verbessern.

Beim XI. Deutschen Turnfest 1898 in Hamburg erreichen die Turner gute Platzierungen. Auf dem gleichen Fest fand ein Fußballspiel statt, bei dem die Fußballer und Turner des MTV den Allgemeinen Turnverein Dresden mit 16 : 0 bezwangen. Aus der Fußballmannschaft wird eine selbständige Abteilung.

1900 - 1909

Im Jahre 1900 wird ein Spielverband mit Schlagball, Faustball, Feld- und Eishockey gegründet, der später dann zur Abteilung Sport- und Leichtathletik wird und im Verlauf der weiteren Entwicklung zur Gründung eigener Sportabteilungen führt. Zugleich wurde auch eine Kraftsportriege für Schwerathletik und Ringen gegründet.
Im Februar 1900 treten eine Handvoll Fußballer wegen Auseinandersetzungen über die Zugehörigkeit zum Fußballverband aus dem Verein aus und gründen den FC Bayern.

Die Leichtathleten werden immer besser und erringen 1901 in Frankfurt den ersten außerbayerischen 4 x 100 m Staffelsieg.

1902 stellt der MTV mit 46,8 Sekunden einen Deutschen Rekord über 4 x 100 m Staffel auf, Julius Keyl wird mit 11,4 Sekunden Deutscher Meister über 100 m und Reissner wird Deutscher Meister über 110 m Hürden.
Im gleichen Jahr wird eine Sektion geründet, die sich dem Deutschen und Österreichischen Alpenverein anschließt.
Die Fußballmannschaft unternimmt ihre erste Auslandsreise nach Prag.

Beim X. Deutschen Turnfest in Nürnberg 1903 erringt Fritz Zohsel den 1. Platz, seine Kameraden erringen weitere gute Plätze für den MTV.
Beim italienischen Bundesturnfest in Florenz holt sich die Musterriege des MTV den ersten Preis. Der Leichtathlet Buchheit wird Deutscher Meister im Hochsprung und Rekordhalter im Weitsprung mit 6,51 m.

Julius Keyl nimmt 1905 am Nordamerikanischen Bundesturnfest in Indianapolis teil und erringt den ersten Preis.

Durch das stete Anwachsen der Mitgliederzahl wird die Turnhalle zu klein und der Vorstand beschließt 1906 den Bau einer größeren Halle. Eine Schneeschuhriege wird gegründet. Die MTV-Musterriege erringt beim eidgenössischen Turnfest in Bern den 1. Platz. Bruno Mahler beteiligt sich an den Olympischen Spielen in Athen und erringt zwei 2. Preise und die Deutsche Mannschaft holt sich unter der Mitwirkung des MTV-Mitglieds Karl Kaltenbach in Ahen den 1. Preis im Mannschafts-Tauziehen.

Der Hallenneubau wird 1907 begonnen. Die Musterriege gewinnt beim Italienischen Bundesturnfest in Venedig den 1. Preis. Eine eigene Faustballriege wird gegründet.

Im Dezember 1908 wird die neue Halle eingeweiht. Gesamtkosten 500.000,- Mark. Die Turner und Leichtathleten erringen zahlreiche Siege. Eine Frauen- und Mädchenabteilung wird gegründet und hat bereits im ersten Jahr einen enormen Zulauf, so dass am Ende des Jahres bereits 500 weibliche Mitglieder zu vermelden sind. Der Gesamtbestand der Mitglieder beträgt 3.400.

Ein Vereinsorchester und eine Vereinsbücherei werden1909 ins Leben gerufen. Im Frühjahr besucht S.K.H. Prinzregent Luitpold den MTV.

1910 - 1919

Die Abteilungen Hockey und Leichtathletik werden 1910 gegründet. An der Forstenrieder - Marbachstrasse wird ein Spielplatz mit 13 Tagwek gepachtet und mit Umkleiden und Duschen versehen. Ebenso wird eine Zuschauertribüne errichtet. Auf diesem Sportplatz findet das erste Fußball-Länderspiel in München statt. Dabei verliert Deutschland mit dem MTV-Torhüter Walter Borck mit 1 : 4. Im November diesen Jahres findet in der großen Halle ein "Grammophon-Konzert" mit Platten von Enrico Caruso und anderen Künstlern statt. Es gab also bereits damals eine "Disco".

Die ersten 4 Tennisplätze werden 1911 an der Forstenriederstrasse eröffnet; weiter 4 Plätze in Lochham. Der MTV ist in diesem Jahr größter deutscher Turnverein mit 3.756 Mitgliedern.

Georg Brendel vom MTV ist 1912 Mitbegründer des Fechtverbandes der Deutschen Turnerschaft.

Die Eishockeyabteilung veranstaltet das "1. Internationale Münchener Eishockey-Turnier" und wird Ausrichter der 1913 stattfindenden "Europa-Eishockey-Meisterschaft."
Im Dezember 1913 besuchen ihre Majestäten Kaiser Wilhelm II. und König Ludwig II. das Schauturnen im MTV, an dem 1.470 Vereinsangehörige mitwirken.

Bei Ausbruch des Ersten Wetkrieges im August 1914 wird der Turnbetrieb stillgelegt und die MTV-Halle in ein Lazarett umfunktioniert. Etwa 1.400 Mitglieder werden zum Heeresdienst einberufen.

Bis Ende des Krieges 1918 finden über 700 Mitglieder den Tod. Karl Halt, der bekannte Zehnkämpfer tritt dem MTV bei. Beim 40. Stiftungsfest veranstaltet der MTV mit über 700 Mitwirkenden im Gärtnerplatztheater eine Festvorführung.

1920 - 1929

Eine Männer- und eine Damenmannschaft spielen ab 1920 Handball. An der Waldfriedhofstrasse wird ein Gelände mit 32 Tagwerk für einen neuen Turn-und Spielplatz zum Preis von 430.000 Mark erworben.

Der Sport erholt sich von den Verlusten des Krieges. Die 4 x 100 m Staffel mit Karl Halt, G. Schmidl, Berchtold und Hery erzielt als Nationalstaffel 1921 neue deutsche Rekordzeit. Beim ersten Staffel-Lauf Grünwald - München nach dem Krieg dürfen ertsmals Frauen teilnehmen. Die MTV-Frauen gewinnen diesen Lauf.

1921 Gründung der Kanu-Abteilung, damals Faltboot-Abteilung, durch K. Haller, J. Säckler, H. Schneider und F. Sponfelder - Bootsschuppen in Hinterbrühl. Bei der Teilnahme an der 1. Isar-Regatta von Bad Tölz nach München ist der MTV 3. und 4..

1922 wird der MTV Deutscher Eishockey-Meister. Fritz Kurz wird 1923 vierfacher Meister bei den Gerätemeisterschaften des Deutschen Turnbundes. In München findet des 13. Deutsche Turnfest unter großer Beteiligung des MTV statt.

Die Boxabteilung und Jiu-Jitsu-Riege werden 1926 gegründet. 1927 Bootshausbau in der Zentralländstraße. Die Hockeyabteilung wird 1928 wieder gegründet. Die Handballmannschaft wird in diesem und im folgenden Jahr Südbayerischer Meister.

1930 - 1939

1930 wird die Mannschaft des MTV Deutscher Meister im Skilanglauf.

Toni Schmid von der Ski-Abteilung bezwingt 1931 mit seinem Bruder Franz erstmals die Matterhorn-Nordwand und H. Becker wird in Hamburg Deutscher Meister im Jiu-Jitsu.

Die Deutschen Meisterschaften im Boxen werden 1932 vom MTV ausgerichtet. Die Handballer werden zum fünften Mal Südbayerische Meister.

Bei der als Deutsche Meisterschaft ausgerichteten Isar-Regatta ist der MTV Sieger.

Beim Deutschen Turnfest 1933 in Stuttgart holt sich der MTV den Sieg bei der 100 x 100 m Rundenstaffel für Vereine mit einem Schnitt von 11,3 Sekunden pro Läufer.

Dr. Ritter von Halt wird 1936 Präsident des OK bei den IV. Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen. Julie Schmitt erhält mit der deutschen Mannschaft die Goldmedaille im Geräteturnen bei der Olympiade in Berlin.

Kurt Kreb und Alfred Fuchs holen 1938 im Faltboot-Zweier die Deutsche Meisterschaft.

1939 ist ein sportlich sehr erfolgreiches Jahr: Ida Kühnel Deutsche Meisterin über 100 m; Erika Eckelt Deutsche Jugendmeisterin im Hochsprung; MTV-Frauen Deutsche Meister in der 4 x 100 m Staffel; Ida Kühnel, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft in Länderkämpfen gegen Holland und Italien, ist die schnellste Frau Deutschlands und eine der schnellsten der Welt; Anni Spitzweg läuft beim Länderkampf gegen Italien über 110 m Hürden deutschen Rekord; De Smeth wird Reichssieger im Jiu-Jitsu und die Box-Abteilung führt im Hof des MTV in der Häberlstrasse einen Städtekampf München gegen Berlin durch.

Durch den beginnenden 2. Weltkrieg wird der Sportbetrieb vor allem durch die Einberufung der jungen Männer stark eingeschränkt. Die Halle wird zeitweilig für Kriegszwecke genutzt.

1940 - 1949

1941 vertreten Annemarie Held und Liesl Treubel bei Turnveranstaltungen die deutschen Farben in Ungarn und Luxemburg. Irma Dumsky wird Deutsche Meisterin im Turnerinnen-Siebenkampf, genau wie in den Jahren 1942, 1943 und 1944.

Die Frauenstaffel wird 1943 Deutscher Meister über 4 x 100 m. 1944 wird die Halle durch Brandbomben zerstört.
Kurz nach Beendigung des Krieges 1945 spielen die Handballer schon wieder mit einer Damen- und einer Männermannschaft.

Rudi Sedlmayer holt 1946 seine Leichtathleten wieder zusammen und organisiert die ersten Wettkämpfe.

Ab 1947 werden Aktivitäten der Hockey-, Judo-, Tennis- und Tischtennisabteilung vermeldet. Dabei wird die Tischtennismannschaft Deutscher Mannschaftsmeister und Dieter Mauritz erringt den Einzeltitel.

Bei den Deutschen Kanu-Meisterschaften in Düsseldorf erreicht der MTV durch Appel/Füß den 2. Platz.

1948 sind nahezu alle Abteilungen wieder aktiv. Da die Halle jedoch bis auf die Grundmauern zerstört ist, sind die gesellschaftlichen Zusammenkünfte weit verstreut.

Bei der im März 1949 stattfindenden Hauptversammlung wird der Verkauf des Waldspielplatzes beschlossen, um die Halle wieder aufbauen zu können. Die ersten Aufbauarbeiten beginnen.

Neubau der durch Bombentreffer vernichteten Bootshalle der Kanu-Abteilung beginnt und wird 1950 beendet.

1950 - 1959

1950 ist die Halle fertiggestellt und es beginnt allmählich wieder ein geregelter Sportbetrieb.

Der MTV wird 1951 zum fünften Mal hintereinander Deutscher Mannschaftsmeister im Tischtennis, Walter Than wird Deutscher Meister und die Damenmannschaft erringt erstmalig die deutsche Meisterschaft.

Kurt Wahl wird 1952 Deutscher Meister im Florett und wird in die Olympia-Mannschaft nach Helsinki berufen.

Mit etwas Verspätung wurde 1955 das 75-jährige Jubiläum zusammen mit der feierlichen Einweihung der fertiggestellten Sporthalle unter Teilnahme zahlreicher Prominenz gefeiert.

Im März 1956 wird die Badminton-Abteilung gegründet. In den folgenden Jahren erholt sich der Sport und damit auch der MTV von den verheerenden Schäden des Krieges immer mehr und die sporlichen Aktivitäten nehmen zu, so dass eine Nennung aller Erfolge im Einzelnen zu umfangreich wäre.

Die Kanu-Abteilung nimmt 1957 an einer Gemeinschaftsfahrt auf der Donau von Ingolstadt bis Wien teil.

1960 - 1969

1966 wird eine Gewichtheberabteilung gegründet.
1967 wird Karate eingeführt und 1971 als Abteilung gegründet.
1969 wird die Tennisabteilung wieder zum Leben erweckt.

1970 - 1979

Magda Wunderlich wird 1971 mit der deutschen Mannschaft Weltmeisterin im Wildwasserfahren, wird Deutsche Meisterin im Kanu-Slalom und Mitglied der Olympia-Mannschaft. Aufbau der Kanu-Abteilung Oberschleißheim durch Appel und Kaiser.

1972 gewinnt Magda Wunderlich im Kanu-Slalom bei den Olympischen Spielen in Augsburg die Bronzemedaille. Ebenfalls bei den Olympischen Spielen in München dabei sind die Turnerin Ingrid Santer und der Säbelfechter Volker Duscher.

1979 feiert der MTV sein 100-jähriges Bestehen.

1980 - 1989

Liselotte Glashauser wird 1980 Deutsche Karatemeisterin im Leichtgewicht.

Der Kanute Michael Mächler wird in drei Disziplinen Deutscher Meister 1981. Unter Karl Kaiser wird in Oberschleißheim die Organisation von Kanu-Rennsport-Regatten und Kanu-Polo-Meisterschaften durchgeführt.

1983 steigt die Prellballmannschaft in die 2. Bundesliga auf.

Georg Neuber wird 1983 Deutscher Seniorenmeister mit dem Säbel.

Die Sprinterin Angelika Haggenmüller erreicht bei der Leichtathletik Junioren-WM 1986 den 5. Platz.

Das neue Kanuheim in Thalkirchen wird 1986 eingeweiht.

Nach einer Generalsanierung im Jahre 1988 werden in der Häberlstrasse das Fechtleistungszentrum und das Fitnessstudio in Betrieb genommen. Georg Hanke wird Deutscher Karatemeister im Leichtgewicht.

1990 - 1999

Die Seniorenmannschaft wird 1992 Europameister mit dem Florett.

Die Säbelmannschaft erringt die Europameisterschaft 1994 bei den Senioren.

1995 wird die Indoor-Kletterwand errichtet und ist zu dieser Zeit die größte in München. Die Kanupolo-Damenmannschaft wird Deutscher Meister.

Die Kletterabteilung wird 1996 ins Leben gerufen.
Andreas Beer erringt die Deutsche Meisterschaft 1997 in Karate in der Gewichtsklasse bis 85 kg.

Richard Breutner wird 1998 mit der deutschen Florettmannschaft Juniorenweltmeister.

Durch den Verkauf des Vordergrundstücks an der Häberlstrasse wird 1999 der finanzielle Grundstein für den Neubau der Halle an der Werdenfelsstrasse gelegt. Fitness wird als eigenständige Abteilung installiert und die Cardiogalerie wird eröffnet.
Bei der Deutschen Meisterschaft im Wildwasser-Rodeo erringt Ingrid Schlott den ersten Rang und Yalla Krüger wird Deutscher Vizemeister der Boxer im Superschwergewicht.

2000 - 2004

Die Tanzabteilung wird 2000 gegründet.

Anton Mayer wird Deutscher Juniorenmeister 2001 im Kanurennsport über 200m.

2002 wird die neue Sporthalle mit Fitnessstudio und die Leichtathletikanlage im Sportpark Werdenfelsstrasse eröffnet und damit ein lang gehegter Wunsch realisiert. Die ehemalige Gatststätte in der Häberlstrasse wird zu einem Gymnastiksaal umgebaut und der Boxkeller erweitert.

Die Kanurennsportler erringen 2003 bei der Deutschen Meisterschaft 5 mal Gold und 2 mal Silber und Charly Esser wird mit der Deutschen Seniorenmannschaft Weltmeister mit dem Säbel.

2004 wird die Volleyballabteilung gegründet und der Karatekämpfer Frank Röpti erreicht bei der Europameisterschaft das Viertelfinale. Der unverwüstliche Leichtathlet "Buale" Maier wird Senioren-Europameister mit der 4 x 200 m Staffel und Vizeweltmeister im Fünfkampf der Senioren.

125 JAHRE MTV

125 Jahre MTV - nur ein Verein, der sich stetig weiter entwickelt, kann so alt werden, und auf diese Weise gleichzeitig so jung bleiben. Auch in den letzten 25 Jahren seit unserem 100jährigen Jubiläum ist wieder viel geschehen. Wir konnten unser Trainingsangebot weiter verbessern und um neue Sportarten bereichern. Die Schaffung optimaler Bedingungen erfordert viel sinnvoll eingesetztes Kapital.

2005 - 2013

Die kleine Halle und der Aufgang wurden komplett renoviert, neue Umkleiden sind entstanden. Dies alles bietet ab sofort eine angenehme Atmosphäre für das Kinderturnen und für Judo.

Im Januar 2007 diente das MTV Gelände wieder mal als einmalige Kulisse für den Kinofilm "Stellungswechsel", der 2008 in den Kinos anläuft.

Um den stetigen Zuwachs an Boxmitgliedern nachzukommen, wurde im August 2009 der Boxkeller renoviert und vergrößert.

Im Sommer 2011 wurde die alte Gaststätte aufgehoben und mit dem Gymnastiksaal verbunden. Somit ist die Größe des Saals nun auf 300qm gestiegen.

Ende 2012 entsteht eine neue Gaststätte auf 2 Ebenen - links neben dem Gymnastiksaal!

2013 wurde die Vereinsgaststätte eröffnet.

 

Unsere Sponsoren:

WISAG Logo RGB 72dpi 789x378px Logo RGB einzeilig links pos