Geschichte

Übersicht

  • 1907 Keimzelle Kraftsportriege
  • 1909 Faustkampf – die erste Erwähnung
  • 1911 Körperbildung - Boxen in Schrift und Bild
  • 1912 Körperbildung – ganze 56 Mitglieder
  • 1915 Erster Weltkrieg – Eine Riege ohne Aktive
  • 1917 Erster Weltkrieg - Unverändert
  • 1925 Zurück zur Kraftsport-Riege – Neue Trainer
  • 1926 Die unbelegte Gründung
  • 1928 Geboxt wird in der Kraftsport-Riege
  • 1932 Deutsche Meisterschaften in der MTV-Halle
  • 1939 Städtekampf München-Berlin
  • 1949 Auferstehen aus Ruinen
  • 1979 Erfolge mit Conti Mayer
  • 2004 Boxen in der eigenen Halle

1907 Keimzelle Kraftsportriege

Obwohl die Kraftsportriege verschiedene leistungsfähige Mitglieder durch Domizilveränderung verlor und daher nur eine Besuchsziffer von 1256 gegen 1667 im Vorjahre auszuweisen vermag, erkämpfte sie doch mit Herrn Hermann Hirn im deutschen Athletenverbande die Meisterschaft von Bayern in der Leichtathletik, während die Herren Dr. Stiefvater I und Stiefvater III im Stemmen, sowie die Herren Ruff und Scheuerecker im Ringen sich auszeichneten. Beim internen Riegenwettstreit am 8. Dezember 1906 wurden ebenfalls schöne Leistungen erzielt.

1909 Faustkampf – die erste Erwähnung

Die Kraftsportriege des M.-T.-V. Hat ein sehr hübsches Plakat anfertigen lassen, das von Mitgliedern der Riege selbst entworfen und gezeichnet wurde und das zweifellos geeignet ist, Interessenten auf die Riege aufmerksam zu machen. Der Uebungsbetrieb erstreckt sich in zwangloser Weise auf das Gebiet der leichten und schweren Athletik, ferner ist Gelegenheit geboten zum Erlernen der griechischrömischen Ringkunst sowie des Faustkampfes. Uebungsabende: Montag und Freitag von 8-½10 Uhr.

1911 Körperbildung - Boxen in Schrift und Bild

XI. Abteilung: Koerperbildung. Leicht- und Mittelgewichtsübungen, Ringen, Boxen. Adresse: Sekretariat des M.T.V.M. Von 1879. Übungsplatz: Montag und Freitag von 8-9½ Uhr abends im großen Turnsaal Zusammenkunft nach den Übungen in der Trinkstube des M.T.V.M. Übungsarten: Leichtere und mittlere Gewichtsübungen, Ringen, Boxen und verschiedene Gymnastik. Beitrag: M. 1.- im Vierteljahr Kleidung: Schwarzer (!) Trikot, weiße kurze Hose, schwarze Strümpfe und Turnschuhe.

Abteilung für Körperbildung. Unter dem Namen Abteilung Körperbildung hat sich die bisherige Kraftsportriege des M.T.V. Nach den Beschlüssen der Turnratssitzung vom 18. September umgestaltet und es sind nun für die Zukunft alle Garantien zu einer gedeihlichen Entwicklung auf der Basis einer gesundheitlichen, vortrefflichen Übungseinteilung gegeben. Eine richtige körperliche Ausbildung aller Mitglieder ist durch gemeinsame und gesunde, das Muskelsystem anregende und entwickelnde (nicht erschöpfende) Übungen garantiert, die an jedem Übungsabend zunächst eine halbe Stunde lang unter Leitung von A. Stolz (Vertreter Cl. Baumann) stattfinden und an denen jedes anwesende Mitglied ausnahmslos teilzunehmen hat. Hierauf folgen die sportlichen Übungen: Ringen, Boxen und Leichtathletik (Springen, Wurfübungen usw.), die in kleineren Abteilungen unter besonderer Leitung der Herren Kerschl, Lechner und Münsterer ausgeführt werden. Es wird nun bei diesen Übungen vor allem auf die Gesundheit der Mitglieder, aus der sich die Kraft von selbst entwickelt, Bedacht genommen, eine Verbesserung der Körperformen durch allseitige Muskelentwicklung angestrebt und den Mitgliedern durch ständige Belehrung körperliche Fähigkeit, Geschicklichkeit und technische Fertigkeit beigebracht, sowie eine besonders intelligente Ausführung der Übungen zu erzielen gesucht. Während der Kürübungen können auch Schwergewichtheben, Ringturnen und dergleichen Spezialübungen ausgeführt werden. Jedes neueintretende Mitglied wird auf Wunsch vom Riegenleiter körperlich begutachtet und ihm Übungen empfohlen, die seine Körperform verbessern können. Über die Maße der Mitglieder werden Listen geführt, so daß man über die Entwicklung der Muskulatur usw. die Wirkungen der Übungen Aufschluß bekommt. Außerdem finden gelegentlich Vorträge und Belehrungen über Körperbildung statt. Die nunmehr auf über 50 Mitglieder angewachsene Abteilung, deren administrelle Leitung Herr Recknagel innehat, kann als führend und vorbildlich auf dem Gebiete der kraftsportlichen Körperausbildung bezeichnet und zum Beitritt sehr empfohlen werden.

1912 Körperbildung – ganze 56 Mitglieder

Die Riege für Körperbildung hat nach den Bestimmungen des Turnrates vom 18. September 1911 weitergearbeitet. Nachdem E. Stolz die Riege aus Geschäftsrücksichten leider verlassen hat, wurde unter den Vorturnern Baumann und Münsterer (Leichtathletik), Lechner (Boxen) und Kerschel (Ringkampf) im gleichen Sinne weiter geübt. - Die Riege zählt jetzt 56 Mitglieder, welche Zahl leider nicht stabil gehalten werden kann, da ein großer Teil der Riegengenossen der akademischen Welt angehört.

1915 Erster Weltkrieg – Eine Riege ohne Aktive

Die Riege besteht zurzeit nur noch aus dem Kassier Max Hafenmüller und dem Führer der Riege selbst. Alle Riegenmitglieder stehen im Felde; von vielen liegen gar keine Nachrichten vor. Es sind an der Front: Deubner Fritz, Unteroffizier im 1. Inf.-Reg. König, war verwundet durch Granatsplitter an der Brust, Eisernes Kreuz II. Kl. Drebert August, Gefreiter im 1. Res.-Fuß-Art.-Reg. No. 1. Fink Nikolaus, Leutnant im Kais. Russ. Regiment „Livland“, verschollen!? Grüner Franz, Wehrmann, Landsturm-Baon Landshut. Hafner August, Reiter im Schweren Reiter-Regiment. Hoffmann Albert, Unteroffizier, Pferdedepot. Kerschl Fritz, z.Z. hier, Sanitätsmann. Münsterer August, Unteroffizier im 1. Res.-Fuß-Art.-Reg. No.1, Eisernes Kreuz II. Kl. Ruff Franz, Wehrmann, Landsturm-Baon München. Stiefvater Josef, Korporal des k.k. Österreichischen Kraftwagendepots, Stiefvater Dr. Paul, Kriegsarzt, beide auf den Schlachtfeldern von Galizien. Teltscher Friedrich, Dr. Ing., Pionier-Leutnant in d. k.k. Österreichischen Genie-Direktion, Mostar (Bosnien). Schauwecker Alois, 3. Res.-Fuß-Art.-Reg., Mörser-Batterie 6, befördert vom Feldwebel zum Offiziersstellvertreter, Eisernes Kreuz II. Kl.

1917 Erster Weltkrieg - Unverändert

Riege für Körperbildung. Seit November vorigen Jahres hat sich im Stande der Riege wenig geändert. Feldwebel-Leutnant Scheuerecker war 3 Monate im hiesigen Lazarette und erholte sich von den Wunden, die ihm zwei Schrapnellkugeln am Schenkel und Bein verursacht hatten. Mitglied Hafner, der bei einer Attake (sic!) Schwerer Reiter gegen Kosaken stürzte und seit der Zeit ein lahmes Bein hat, wurde als Assistent bei der hiesigen Moorkultur-Anstalt eingestellt und gründet sich ein eigenes Heim. Bei den kläglichen Wegverhältnissen auf allen Fronten stehen allseits Nachrichten aus.

1925 Zurück zur Kraftsport-Riege – Neue Trainer

Das Training der Kraft-Sport-Riege findet nicht mehr wie bisher Montag und Freitag, sondern Montag u. Mittwoch von 89½ Uhr statt. Für den neuen Übungsbetrieb wurden als Vorturner aufgestellt: Ringen für Anfänger: Anton Liebl, Ringen für Fortgeschrittene: Benno Wagner, Gewichtheben: Hans Seidel, Faustkampf: Konrad Meier. Zum fleißigen Besuch der Übungszeiten ladet ein i.A. Anton Liebl.

 

1928 Geboxt wird in der Kraftsport-Riege

Jahresbericht der Kraftsport-Riege des M.T.V. v. 1879 für das Übungsjahr 1927/28 „Ohne Fleiß – kein Preis.“ Das Übungsjahr 1927/28 kann bis jetzt wohl als gut bezeichnet werden. Die Mitgliederzahl ist durch den Beitritt der Jiu-Jitsu-Vereinigung am 1.7.28 um vorerst 22 Mann gewachsen. Die Übungsabende waren durchschnittlich von 20-25 Mann jeden Mittwoch und Samstag in der Zeit von 8-10 Uhr besucht, mit Ausnahme in den Sommermonaten. Auch an den Samstagen mußte öfters wegen anderweitiger Belegung der Halle der Übungsbetrieb ausfallen. Folgende Übungen wurden betrieben: Turnen, Freiübungen, Stemmen, Griechisch-Römischer-Ringkampf Jiu-Jitsu, Boxen, Ring- und Hantelübungen. Zur Ausführung der letzteren wurden 12 Jonglierkugeln aus Mitteln des Stammvereins bestellt. Ebenso wurde ein Boxring durch teilweise freiwillige Spenden der Riegen-Mitglieder im verflossenen Übungsjahr beschafft. Zur Zeit hat die Riege einen Stand von 61 Mitgliedern. An öffentlichen Veranstaltungen nahmen Riegenangehörige wegen vorläufigen Austritts aus dem D. Athl. Verband v. 1891 wenig teil, nur Freund Haslauer war beim 14. Deutschen Turnfest in Köln und errang sich im Fünfkampf für Ältere den 14. Rang. Wenn auch die gehegten Erwartungen im verflossenen Übungsjahr etwas hinter dem gesteckten Ziel zurückblieben, so haben wir doch bei dem jetzigen Stand der Riege wieder Hoffnung zu größeren Erfolgen. [...] Der Anfängerkurs für Jiu-Jitsu findet jeden Dienstag und Freitag abends von 8-10 Uhr in der Männer-Garderobe statt. An den Mittwoch- und Samstag-Abenden von 8-10 Uhr wird im Ringkampf, Boxen und Stemmen geübt.

1932 Deutsche Meisterschaften in der MTV-Halle

In der MTV-Halle finden die Deutschen Meisterschaften im Boxen statt. Conti Mayer und seine Freunde werden mit der Ausrichtung beauftragt.

1932 Deutsche Meisterschaften in der MTV-Halle

In der MTV-Halle finden die Deutschen Meisterschaften im Boxen statt. Conti Mayer und seine Freunde werden mit der Ausrichtung beauftragt.

1939 Städtekampf München-Berlin

Im Festsommer 1939 wird erstmalig nach langen Jahren der Ruhe ein Städtekampf im Boxen München-Berlin durchgeführt. Der Hof des MTV in der Häberlstraße wird zur Box-Arena umfunktioniert. Eine Tribüne für Sitzplätze und zwei StehTribünen werden erstellt. Wieder wird unsere Box-Abteilung mit der Durchführung betraut.

1949 Auferstehen aus Ruinen

Der Mayer Conti kommt aus der Gefangenschaft zurück und findet statt einer Boxabteilung, die er 1926 mitbegründen half, einen Torso vor. Alle Geräte, Ring und Handschuhe waren gestohlen. Aber mutig beginnt er wieder von vorne.

1979 Erfolge mit Conti Mayer

Die Boxer holten seit ihrem Bestehen manchen Meistertitel zum MTV, sei es auf Münchner, Oberbayerischer oder Bayerischer Ebene. Ja sogar auf den 3. Platz bei Deutschen Meisterschaften konnten sich zwei Boxer vorkämpfen. Zeitweise konnten die Mannen um Conti Mayer eine komplette Mannschaft stellen.

2004 Boxen in der eigenen Halle

VOLLE SCHLAGKRAFT

Vor fast achtzig Jahren gegründet, spielte diese Abteilung des MTV zunächst eine bemerkenswerte Rolle im Box-Sport. So richtete unser Verein zum Beispiel die Deutschen Meisterschafen von 1932 aus. Später verfiel das Boxen Jahrzehnte lang in einen Dämmerschlaf, bevor es mit der NeuGründung Mitte der 80er Jahre wieder zu voller Kraft und Stärke gelangte – namentlich mit Yalla Krüger, der sich 1998 den Titel des Deutschen Vizemeisters im Schwergewicht erkämpfte.

HARTE KONDITIONSARBEIT

Nicht nur sportlich arbeiteten die Boxer im MTV an guten Konditionen. Nachdem die Abteilung mit ihren provisorischen Trainings-Räumen immer wieder umziehen musste, wurde die endgültige Box-Halle in einer einzigartigen Eigeninitiative von Abteilungs-Mitgliedern umgebaut und eingerichtet. Auch der Umzug innerhalb des Hauses 2002 und der Einbau des Boxrings erfolgte wiederum in Eigenleistung. Was auch NeuMitglieder begeistert sind Zusammenhalt und Teamgeist innerhalb der Truppe, deren Motto diesbezüglich keien Fragen offen lässt: „Wir machen weiter, bis wir alle tot umfallen“.

ANGEBOT UND LEISTUNGSSPEKTRUM

  • Beste Trainingsmöglichkeiten durch eigenen Boxraum 
  • Vom Hobbysportler, der die exzellente Konditionsarbeit der Boxer schätzt, bis zum Bayerischen Meister.

Unsere Sponsoren:

WISAG Logo RGB 72dpi 789x378px Logo RGB einzeilig links pos