Sanierung und Umbau Boxkeller

 

Der Boxkeller muss saniert werden. Die Hintergründe findet Ihr ganz unten im Text sowie im Baublog des MTV. Im Boxkeller kann voraussichtlich ab November 2021 wieder trainiert werden. Hier könnt Ihr den Bau verfolgen.


2021

  • 15. Oktober: Bum! Heute werden wesentliche Arbeiten an den Wänden, Decken, Säulen und Unterzügen abgeschlossen, ab Montag startet der Bodenleger mit dem Verlegen von Parkett. Hierfür sind drei Wochen eingeplant, im Anschluss benötigt der Elektriker nochmal eine Woche für die Montage der Lampen, Schalter, Steckdosen usw. Wenn das alles glatt läuft, könnte in einem Monat wieder das erste Training im Boxkeller stattfinden. Dann werden zwar noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sein (Spiegel montieren, Halterungen für Sandsäcke setzen etc.), aber wir sind dann wieder drinnen. Weitere Infos in Kürze.
  • 11. September: Die Boxabteilung kann sich auch selbst bei der Sanierung beteiligen. Rund 15 Boxer schleppen - mit Schaufeln, Eimern und Schubkarren bewaffnet - tonnenweise Aushub aus dem Keller. Vielen Dank an alle (natürlich auch diejenigen, die zum Foto nicht mehr da waren)!
  • 24. August: Endlich! Der Knoten ist geplatzt. Auch wenn noch einiges zu tun ist, geht es jetzt Schlag auf Schlag. Die Statik ist geprüft und genehmigt, die Elektroplanung einschließlich Beleuchtung abgeschlossen, Entscheidungen für konkrete Gestaltungen (Bodenbelag etc.) getroffen. Nun wird abgearbeitet. Die  Verkabelung wird derzeit gezogen, im Eingangsbereich ist der alte Doppel-T-Träger entfernt. In der kommenden Woche wird die kleine, hintere Säule herausgebrochen und durch einen Unterzug ersetzt. Parallel werden sämtliche vorhandenen Unterzüge neu profiliert. Wir sind optimistisch!
  • 27. Juli: Ärgerliche, aber wenig überraschende Nachrichten: Der Bau verzögert sich um etwa sechs Wochen, mit der Fertigstellung des Boxkellers ist nun im Laufe des Novembers zu rechnen. Gründe sind u.a. der weltweite Baustoffmangel, weitgehende Auslastung und Urlaubszeiten von Baufirmen sowie coronabedingte Verzögerungen. Da kommen wir auch durch!
  • 9. Juni: Ungewohnte Blicke: Von der Sauna in den Boxkeller; vom Boxkeller in die Sauna; im Eingangsbereich werden die Doppel-T-Träger entfernt. Hier noch ein Video8.
  • 31. Mai: Die Arbeiten sind in vollem Gange: Die Wand zwischen vorderem Ring und Damenumkleide wird bereits wieder aufgemauert, die Wand zwischen Gang und Sauna wird abgebrochen, die Boxabteilung filmt die Baumaßnahmen vor abgebrochener Toilette und entfernten Spiegelwänden. Hier noch ein Video7 dazu.
  • 12. Mai: Nach sechseinhalb Monaten im Lockdown dürfen wir endlich wieder boxen! Bis zum Ende der Bauarbeiten, die noch einige Monate andauern werden, wird in der Werdenfelsstraße trainiert.
  • 2. Mai: Die Schadstoffsanierung ist beendet Video5, und alle Wände sind weiß Video6.
  • 31. März: Ab heute werden Farbe und Plakate von den Wänden entfernt, und damit auch das Gesicht des Boxkellers. Daher nochmal der Aufruf: Sammelt Zeitungsausschnitte, Plakate, Bilder usw., die Ihr gerne auf den Wänden des neuen Boxkellers haben wollt. Es wird im Herbst mehrere Plakatieraktionen geben, damit der neue Keller nicht lange nackt bleibt.
  • 24. März: Hier nochmal eine andere Darstellung vom neuen Grundriss. Dort können dann bis zu sechs auf- und abbaubare Ringe gleichzeitig mit Ringseilen abgespannt werden.
  • 16. März: Die Architekten haben eine Visualisierung erstellt, Blick von der Kraftecke in die Gänge. So ähnlich wird der Boxkeller zukünftig aussehen.
  • 27. Februar: Der Aushub der Fundamente ist entfernt. Video4
  • 19. Februar: Der Umbauplan steht nun fest. Neben der sanierungsbedingt vorgegebenen Verbreiterung aller Säulen wird u.a. die Wand zwischen dem linken Gewölbebogen und dem Saunanotausgang versetzt, die kleine Säule vor dem Materialkerker wird entfernt. Auf der entstehenden Freifläche ist Platz für einen großen, freistehenden Ring, der auf- und abgebaut werden kann. Plan neuer Boxkeller
  • 13. Februar: Der Sportboden ist rausgerissen, die Säulenfundamente freigelegt, Lüftungsrohre und Lampen sind entfernt, der Hochring abgebaut. Eine schlechte Nachricht: Die Farbe an den Wänden enthält Schadstoffe und muss vor dem eigentlichen Abbruch aufwendig entfernt werden. Dies bedeutet höhere Kosten und eine Verzögerung von etwa einem Monat. Video3
  • 5. Februar: Hauptamtliche Mitarbeiter des MTV räumen gemeinsam mit der Abteilungsleitung sämtliche Gerätschaften aus dem Boxkeller. Eine ehrenamtliche Räumaktion durch die Boxabteilung ist wegen Corona nicht möglich. Video2
  • 29. Januar: Kurzfristig stellen Abteilungsmitglieder ein Filmprojekt auf die Beine, um den Boxkeller vor dem Umbau auf Video festzuhalten, und filmen den ganzen Tag über. Am Abend beginnt offiziell der Umbau mit dem teilweisen Abbau des Hochrings. Video1
  • 13. Januar: Vor wenigen Tagen hat Bundeskanzlerin Merkel angedeutet, dass sie mit einem Lockdown bis Ostern rechnet. Daraufhin wird der Baubeginn im Boxkeller von Anfang April auf Ende Januar vorgezogen. Jetzt muss alles sehr schnell gehen, die Planungen erfolgen parallel zu den Abbrucharbeiten.

 

2020

  • Mitte Dezember: Die Infektionszahlen steigen weiter, der Lockdown wird verschärft und verlängert.
  • Ende November: Der Lockdown light wird aufgrund steigender Infektionszahlen verlängert, Boxtraining ist weiterhin nicht möglich.
  • 31. Oktober: Letzter Trainingstag vor dem „Lockdown light“, der eigentlich nur bis Ende November dauern soll. Niemandem ist bewußt, dass es das letzte Training im alten Boxkeller ist.
  • 18. September: Bei einem Ortstermin im Boxkeller werden mit den Architekten die bisherigen Überlegungen zum Umbau besprochen. Dieser soll im April 2021 beginnen und etwa sechs Monate dauern.
  • 13. März: Corona hat auch den MTV erreicht. Der Sportbetrieb wird für die nächsten zwei Monate eingestellt und darf erst ab Mitte Mai langsam wieder hochgefahren werden. Die Sanierung rückt gedanklich in weite Ferne.

 

2018-19

Im Sommer 2018 werden – bei eigentlich überschaubaren Arbeiten von vier Monaten in der Halle 1 – Schäden an tragenden Gebäudeteilen entdeckt, monatelange Baustopps zur Ursachenermittlung folgen. Ergebnis: Beim Bau des Hauses vor über 100 Jahren waren dem Beton Salzverbindungen – sogenannte Chloride – beigemischt worden, damit der Beton schneller aushärtet. Im Laufe der Zeit ziehen die Chloride offenbar Feuchtigkeit, Bewehrungseisen im Beton korrodieren und sprengen kleinste Risse in den Beton, dieser verliert an Festigkeit.

Dies wird 2018/19 durch Sachverständige ermittelt. Daraufhin verfügt die Baubehörde , dass im Gebäude sämtliche Säulen, Decken und Unterzüge untersucht und bei Bedarf saniert werden müssen. Hiervon ist leider auch der Boxkeller betroffen, die Sanierung ist nach Abschluss anderer Arbeiten für 2021 vorgesehen. Dabei soll es auch einige Umbauten geben, die die Trainingssituation im Boxkeller verbessern.

 

Unsere Sponsoren:

Logo RGB einzeilig links pos