Rückblick

Leistungen vergangener Zeiten der Leichtathletik im MTV

1897 – Beim Oktoberfest erreichen die aus den Fußballern Cushing-Prager-Böhmke und Julius Keyl bestehende 4x100-m-Staffel mit 46,8 Sek. einen neuen deutschen Rekord.

1900 – Otto von Lang gründet einen Spielverband aus dem eine Abteilung für Sport- und Leichtathletik hervorgeht.

1902 – Julius Keyl, Deutscher Meister 100m | Reissner, Deutscher Meister 110m Hürden.

1903 – Buchheit, Deutscher Meister im Hochsprung und Rekordhalter im Weitsprung.

1908 – Gründung einer Frauen- und Mädchenabteilung.

1910 – Gründung der Leichtathletikabteilung.

1911 – 1921 - Dr. Karl Ritter von Halt, Deutscher Meister Zehnkampf.

1921 – Dr. Karl Halt, G. Schmidl-Berchtold und Henry laufen als Nationalstaffel einen neuen deutschen Rekord in der 4x100m-Staffel | Erster Start einer Frauenstaffel beim Gründwald- München-Lauf und Sieg der MTV-Staffel.

1933 – Beim Deutschen Turnfest in Stuttgart siegt die MTV-Staffel über 100x100m mit einer Durchschnittszeit von 11,3 Sekunden.

1939 – Ida Kühnel wird Deutsche Meisterin über 100m in 12,1 Sek. | Erika Eckelt, Deutsche Jugendmeisterin im Hochsprung | Paula Alteneder, Ida Kühnel, Anni Spitzweg und Erika Eckelt Deutsche Meister in der 4x100m-Staffel | Anni Spitzweg stellt den Deutschen Rekord im 80m-Hürdenlauf ein.

1943 – Frauenstaffel mit Mayerhofer, Kühnel, Sturm und Eckelt wird wieder Deutscher Meister über 4x100m.

1950 – Frauenstaffel mit Fehring, Grabmeier, Adler und Nadler Deutscher Meister über 4x100m.

1951 – Centa Gastl über 80m Hürden (12,6 Sek.) die spätere Weltrekordlerin über diese Strecke in 10,6 Sek. und Rudi Vogt im Fünfkampf werden Deutsche Jugendmeister.

1965 – Unter der Leitung von Herbert Krueger wird die LA wieder aktiviert und erzielt im Schüler und Jugendbereich zahlreiche Landesmeisterschaften und Erfolge bei Deutschen Jugendmeisterschaften.

1978/79 – Thomas Rau jeweils 5. Platz im Speerwurf (BL 69,84m) bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

1983 – Bruno Circo, 3. Platz im Diskuswurf bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

1984 – Bruno Circo, 5. Platz im Zehnkampf bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

1986 – Angelika Haggenmüller, 3. Platz über 100m bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

1987 – Angelika Haggenmüller, Deutsche Jugendmeisterin über 60m (Halle), 100m und 200m.

1988 – Angelika Haggenmüller, Deutsche Jugendmeisterin über 200m und 5. Platz bei den Juniorenweltmeisterschaften über 200m.

1990 – Angelika Haggenmüller, 2. Platz bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften über 200m.

1994 – Angelika Haggenmüller, Mitglied der deutschen 4x400m-Staffel beim Europacup in Birmingham.

2003 – Alexandra Sladek über 80m Hürden (11,90 Sek.) und Nicolas Prankl über 100m (11,60 Sek.) Bayerische Schülermeister und auf Rang 5 bzw. 2 der Deutschen Bestenliste | Edith Petry (verh. Rubenbauer) Bayerische Meisterin Hallenfünfkampf und Bayerische Meisterin im Weitsprung.

2005 – Alexandra Sladek wird Bayerische Jugendmeisterin über 100m Hürden und belegt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Jugend B mit 13,76 Sek. Rang 3 über 100m Hürden.

2009 – Ines Krönfeld, Edith Rubenbauer, Petra Rappe und Sibylle Lindemann Deutsche Meister in der 4x100m-Staffel der Seniorinnen W30.

2012 – Edith Rubenbauer (Petry) erreicht bei den Europa-Seniorenmeisterschaften im Weitsprung mit 5,38m den 2. Platz.

2013 – Edith Petry (Rubenbauer) belegt bei den Europa-Hallenmeisterschaften der Senioren im Weitsprung mit 5,38m Rang 4.

 

Abteilungsleiter

Dr. Karl-Ritter von Halt – Dr. A. Rieß – E. Remm – K. Herzing – Rudi Sedlmayer – Franz Werner – Herbert Krueger – Klaus Großmann – Peter Tögel – Traudi Grötsch – Rupert Hurm – Prof. Dr. Jochen Buck – Alexander Merk

 

Vereins-Abteilungsmitglieder als Präsidenten des Deutschen Leichtathletikverbandes

1921 – 1931 – Franz Paul Lang

1931 – 1946 – Dr. Karl Ritter von Halt

 

Unsere Sponsoren:

WISAG Logo RGB 72dpi 789x378px Logo RGB einzeilig links pos